Bauchtanz Auskunft Sibel Nefa
 

Bauchtanz Tipps & Tricks

Erstellen einer Choreografie

Auszählen der Musik

Musikstücke bestehen häufig aus:
Einleitung
Hauptteil, in Strophen unterteilt
Finale

Takte

Möglichkeit des Auszählens z. B. 4/4 Takt

|
|
|
|
 
|
|
|
|
1 2 3 4   1 2 3 4
usw.


Strophen

Einzelne Abschnitte, Einleitung, Refrain, Strophen usw. können Bezeichnungen erhalten.

z. B.
Einleitung (instrumental)

|
|
|
|
 
|
|
|
|
1 2 3 4   1 2 3 4

Wdh.

|
|
|
|
 
|
|
|
|
1 2 3 4   1 2 3 4

Hauptteil:
Thema 1 Vocal (Frau)

|
|
|
|
 
|
|
|
|
1 2 3 4   1 2 3 4

|
|
|
|
 
|
|
|
|
1 2 3 4   1 2 3 4

Refrain (instr.)

|
|
|
|
 
|
|
|
|
1 2 3 4   1 2 3 4

|
|
|
|
 
|
|
|
|
1 2 3 4   1 2 3 4

usw.

Sammeln von Bewegungen

Sinnvoll ist es, den einzelnen Passagen des Liedes Bewegungen oder Kombinationen zuzuordnen.
Sammeln von verschiedenen Möglichkeiten, auch wenn diese später nicht benutzt werden.


Zuordnen von Bewegungen

Hat man zu allen Passagen genügend Vorschläge, können diese auf das gesamte Lied verteilt werden. Hierbei kann zunächst mit einer sich wiederholenden Passage begonnen werden.

Bei der Zusammenstellung sollte beachtet werden:

  • Wiederholungen und Variationen bei gleicher Musik
  • Statische und dynamische Bewegungen
  • Tanz auf verschiedenen Körperebenen (Arm, Becken, Schritt)
  • Spannung und Entspannung
  • Extrovertiert und introvertiert
  • Übergänge von verschiedenen Bewegungen

Schreiben der Choreografie

Die Bewegungen können nun den ausgezählten Takten zugeordnet werden (dies kann auch in Tabellenform geschehen)

Thema 1
1 2 3 4
1 - 2 Hipdrop re., 3 - 4 Hipdrop li.
1 2 3 4
1 - 4 Pendel re-li-re-li
Hierzu können auch Richtungszeichen gegeben werden,
z. B. > Blickrichtung , --> Laufrichtung, O> Drehrichtung


Durchführung

Spannungsaufbau

In einer Choreografie sollte ähnlich einem Buch oder einem Film, Spannung aufgebaut werden.

  • Einleitung:
    Spannung durch Warten (off stage)
    Spannung durch statische Anfangspose
  • Eröffnung:
    Publikum in den Bann ziehen
  • Raum abschreiten
  • Publikum
    Eine Choreografie kann erst durch das Ausprobieren endgültig erstellt werden. Sind die Figuren tanzbar, kombinierbar, wie wirkt das Gesamtbild? (Videoaufnahme!)


Besonderheiten

Auszählen und Schreiben einer Choreografie für Trommelsolo.

Hierzu kenne ich 2 Möglichkeiten:

1. Erstellen einer Art Steno für Drum
Nachdem die Takte ausgezählt sind, können Kürzel benutzt werden,
z. B.
- - - - - - für kurze harte Schläge (tak-tak-tak-tak)
_ _ _ _ für tiefe Schläge (dum - dum - dum - dum)
@@@ für typische Hulas
~~~~~ für aneinander gereihte Schläge

2. Ausschreiben der Trommel-Rhythmen
z. B. D D tct D tct
taketac, taketac, taketac, pause


Gruppenchoreografien

Raumplan

Zusätzlich zur geschriebenen Choreografie sollte ein Raumplan gemacht werden. Wie bewegt sich welche Tänzerin durch den Raum? Welche Endpositionen entstehen bei den einzelnen Sequenzen?

Abfolge im Tanz

  • Eine Gruppenchoreografie besteht nicht nur aus einem Tanz von mehreren Tänzerinnen getanzt. Es sollte ein Wechsel entstehen von
  • miteinander tanzen, (d. h. für die Partnerin, nicht fürs Publikum)
  • nebeneinander tanzen
  • gegeneinander tanzen (Spannung aufbauen durch eine Art Konkurrenz bzw.
    Frage-Antwort-Spiel)
  • nacheinander tanzen (wiederholen)

Synchronität

Gruppentänze wirken durch die Vielzahl von Tänzerinnen anders als Solos. Um eine Synchronität zu gewährleisten, sollte die Technik etwas reduziert werden. Einfache, klare Bewegungen, sauber getanzt wirken besser als zu schnelle, komplizierte Bewegungsabläufe.
Wichtig: Die Gruppe muss sich am schwächsten Glied orientieren.

  • Ein einheitliches Bild kann durch die Kostüme unterstützt werden.
    farbliche Harmonie, z. B. unterschiedliche Kostüme, aber in einer Farbe oder alle in Pastell usw.
  • Einheit der Kostüme, d. h. Gruppenkostüme in unterschiedlichen Farben. Auch einfache Kostüme wirken in der Gruppe, z. B. Body oder Bustier und Rock.