Bauchtanz Auskunft Sibel Nefa
 

Bauchtanz Tipps & Tricks

Auftrittsabsprachen

Man bekommt eine Auftrittsanfrage (tel. oder pers.) und geht dann am besten wie folgt vor:
(Dies gilt nicht für Restaurant-Auftritte! Siehe extra...weiter unten.)

Fragetechnik (Antworten notieren):

  • Wann soll der Auftritt sein? (Termin-Check)
    Ist der Termin okay, sofort bestätigen, bevor man zum nächsten Punkt wechselt.
  • Wo soll der Auftritt stattfinden? (Orts-Check)
    Ist es von der Entfernung okay, sofort bestätigen, bevor man zum nächsten Punkt wechselt.
  • Welche Auftritts-Uhrzeit wird gewünscht? (Uhrzeit-Check)
    Ist die Uhrzeit okay, sofort bestätigen, bevor man zum nächsten Punkt wechselt.
  • Was ist der Anlass? (Anlass-Check)
    Ist der Anlass für euch okay, sofort bestätigen, bevor....
  • Wie lautet die Tel.-Nr. des Ansprechpartners, wie seine pers. Anschrift, wie lautet die Adresse des Auftritts-Orts?
    Erst alles notieren, ggfs. wiederholen, ob alles richtig verstanden wurde, dann fortfahren...
  • Nun den Auftraggeber fragen lassen...Was kostet das? (Die wohl wichtigste Frage!)
    Gage festlegen. Bestätigen lassen. Ggfs. Einzelheiten zum Auftritt / Auftritts-Länge / Art und Weise der Tänze nennen. Dies bestimmt mitunter die Gage.

Nun hast du die wesentlichen Punkte.

Du kannst nun in die "Feinheiten" gehen.

Weiter fragen (Antworten notieren):

  • Wie gross ist die Auftrittsfläche? (Auch die Deckenhöhe ist wichtig. z.B. bei Schleiertänzen oder Stocktänzen"
  • Von wo kommt man in den Raum (welchen Zugang hat man zur Auftrittsfläche / Bühne?)?
  • Welche Musikabspielgeräte stehen zur Verfügung? (Ist CD-Player und Cassetten-Deck vorhanden oder nur eines von beiden)
  • Muss man selbst ein Back-Up-Gerät (Ersatz-Musik-Abspielgerät) mitbringen?
  • Sind der Räumlichkeit angepasste, leistungsstarke Boxen vorhanden? (Veranstalter / Auftraggeber unterschätzen leicht, dass eine kleine Wohnzimmer-Hifi-Anlage nicht die Wirkung an Beschallung erbringt, die bei einem Saal mit vielen Leuten und eventuell hoher Decke benötigt wird.)
  • Wie ist die Bodenbeschaffenheit? (Wichtig, für den Fall, wenn man barfuss oder mit Absatzschuhen tanzen möchte oder sogar einen Botentanz(-Teil) einbauen möchte.)
  • Ist eine Umkleide-Möglichkeit vorhanden ? (Auf keinen Fall in die Toilette ausweichen, denn das ist unzumutbar...eng, Gerüche, alle möglichen Gäste wollen genau dann auf die Toilette, wenn man mitten im Umkleiden ist!) Freundlich, aber bestimmt darauf bestehen, dass du ein kleines Räumchen brauchst, wo du dich ungestört umkleiden kannst. Im Winter sollte in dem Umkleideraum eine Heizung sein! Am besten geeignet wäre ein Raum, der abschliessbar ist...wegen pers. Dingen wie Schlüssel, Papiere, Geld...oder es passt jemand während der eigenen Abwesenheit darauf auf. Nichts dem Zufall überlassen, sondern vorher abklären.)
  • Eine Person festlegen (meistens ist dies der Auftraggeber selbst), die der Mittelsmann oder Kontaktperson zwischen dir und dem "Musikaufleger" ist. Diejenige Kontaktperson muss dann kurz vorm Auftritt zuerst bei dir nachfragen, ob du nun "auftritts-bereit" bist, dann dem Musikaufleger ein Zeichen geben, dass er die Musik abfahren kann. Ggfs. spezielle Beleuchtung / Spots an-u. ausschalten. Auch dies vorher absprechen.
  • Im Vorfeld überprüfen, ob am Auftrittstag (vor dem Auftritt) ein unauffälliger Sound-Check möglich ist?
  • Soll es eine Überrraschung für die Gäste / den Jubilar / das Geburtstagskind / das Hochzeitspaar etc. sein? Abklären, wie das unauffällige Hineinschleusen zum Umkleideraum stattfinden soll.
  • Schlussendlich ausmachen, wo man sich mit dem Auftraggeber/Ansprechpartner trifft.
  • Abklären und ausmachen, dass du z.B. 30 Min. vor Auftrittsbeginn eintriffst.
  • Handy-Nrn. austauschen (für alle Fälle)
  • Und das allerwichtigste: eine gute Wegbeschreibung geben lassen, notfalls zufaxen / zusenden lassen. Den Weg vorher im Auto-Atlas durchgehen. Falls du ohne Begleitung zum Auftritt fährst, und es ist eine fremde Strecke: mache dir grosse DIN-A-4-Blätter zurecht, wo du dir die einzelnen Streckenabschnitte, Autobahnabfahrten, Autobahn-Wechsel und alles Wesentliche in grossen Lettern mit dickem schwarzen Filzstift aufschreibst. Das ist eine Super-Hilfe und du musst nicht ständig im Atlas blättern oder gar anhalten. So wirst du dich bestimmt nicht verfahren und kommst pünktlich an. Ach so: lieber etwas Reserve-Zeit einkalkulieren (ist besser als ausser Puste auf den letzten Drücker anzukommen).
  • Aus Sicherheitsgründen kannst du einen schriftlichen Vertrag (in 2facher Ausfertigung) abfassen (so ist man selbst und auch der Auftraggeber auf der sicheren Seite).

Auftrittsabsprachen mit Restaurants

Im wesentlichen geht's hier um folgende Punkte:

  • Termin-Check (s.o.)
  • Orts-Check (s.o. - jedoch ist einem das Restaurant meist bekannt)
  • Uhrzeit-Check (s.o. - jedoch handelt es sich in Restaurants meist um ähnliche Auftritts-Uhrzeiten, die in Restaurants eben üblich sind...Ausnahmen bestätigen die Regel)
  • Auftritts-Länge und Häufigkeit (z.B. 2 x 15 Min. oder 2 x 20 Min.......)
  • Gage (steht meist von vorneherein fest)
  • Umkleidemöglichkeit ist in Restaurants immer vorhanden. Man muss nehmen, was man kriegt - jedoch würde ich mich in einem fremden Restaurant danach erkundigen (nicht, dass man letztendlich irgendwo in der Rumpelkammer oder im kalten Keller oder auf dem WC landet). Dies würde ich ablehnen.
  • man muss sich hier auf das Wort verlassen (ggfs. mangels Gäste eine Absage in Kauf nehmen)
  • um einer "Umsonst-Fahrt" zum Restaurant einigermassen vorzubeugen: am besten einige Minuten vorm Losfahren dort anrufen und fragen, ob alles okay wäre...und ob der Auftritt wie geplant stattfinden könne oder ob er sich zeitlich verzögert?

Restaurants machen nichts Schriftliches!

Von
Mara Kairuhzan
Ergänzungen von "Sahida"

Zurück zum Tipps & Tricks Index